Finanz ABC

Quelle: pixabay.com

Blockchain

Die Blockchain-Technologie basiert auf einer verteilten Datenbanktechnik, die für Kryptowährungen wie beispielsweise Bitcoin, aber auch für digitale Verträge (Smart Contracts) wie bei Ethereum genutzt wird. Die besonderen Eigenschaften der Blockchain-Technologie sind Dezentralität und Unveränderlichkeit.

Vereinfacht ausgedrückt ist eine Blockchain ein Register, in dem alle Transaktionen protokolliert werden. Du kannst es dir wie ein digitales verteiltes Kassenbuch vorstellen. Häufig wird daher auch von Distributed Ledger Technology gesprochen. Da das Register dezentral verwaltet wird, müssen die Daten zwischen den verschiedenen Teilnehmern des Netzwerkes ausgetauscht und die Transaktionen validiert werden. Dies erfolgt nicht für jede Transaktion einzeln, sondern wird in sogenannten Blöcken organisiert.

Als Block wird eine spezifische Datenstruktur bezeichnet, in der eine bestimmte Menge an Transaktionen verwaltet werden. Die Anzahl der Transaktionen in einem Block hängt davon ab, wie viele Transaktionen aktuell vom Netzwerk verarbeitet werden müssen, wie groß die Datenmenge einer Transaktion ist und welche Größe ein Block haben darf. Je nach Blockchain können sich diese Werte unterscheiden und auch ändern. In der Bitcoin Blockchain steht derzeit etwa 1 MegaByte für einen Block zur Verfügung. Eine einzelne Transaktion benötigt im Mittel etwa 226 Byte, so dass ein paar tausend Transaktionen in einen Block aufgenommen werden können.

Blockchain

Die Unveränderlichkeit eines Blocks und damit auch aller enthaltenen Transaktionen, wird durch eine sogenannte digitale Signatur gewährleistet, die am Ende eines Blocks hinzugefügt wird. Diese Signatur wird auch Hash genannt und entspricht einer speziellen kryptografischen Funktion, die für jeden Block gelößt werden muss. Ein neuer Block enthält immer die digitale Signatur des vorhergehenden Blocks. Bildlich gesprochen entsteht so eine Kette von Blöcken, die Blockchain. Würde man ein Zeichen in einem älteren Block verändern, so ändert sich die digitale Signatur des Blocks. Da diese jedoch im darauffolgenden Block gespeichert ist, würde dies sofort auffallen. Das macht die Technik fälschungssicher.

Blockchain Demo

Auf der folgenden Seite findest du eine vereinfachte Demo, die du live ausprobieren kannst. Mit Hilfe der Demo Art ist es recht leicht verständlich, wie die Verknüpfung der einzelnen Blöcke innerhalb der Blockchain funktioniert.

Hier geht’s zur Blockchain Demo

Technische Details

Fiatgeld

Bei dem heute von den Zentralbanken ausgegebenen Geld, wie beispielsweise Euro oder US-Dollar, handelt es sich um sogenanntes Fiatgeld.

Fiatgeld ist die eingedeutschte Version des englischen Wortes „Fiat Money“. Es ist Geld, bei dem seitens des Emittenten (z.B. Zentralbank) keine Einlöseverpflichtung gegenüber einer anderen Währung (z.B. Kurantgeld) oder in einen Rohstoff (z.B. in Gold oder Silber) besteht. Die Akzeptanz ist lediglich durch gesetzliche Vorschriften geregelt und basiert auf dem Glauben in die Währung und dem Vertrauen dieses auch zukünftig tauschen zu können.

Die deutsche Übersetzung des lateinischen Begriffs fieri lautet: „Er, sie, es geschehe, entstehe, finde statt, werde bzw. ereigne sich“. Ein anderes bekanntes Beispiel für die Verwendung des Begriffs ist das Bibelzitat aus der Schöpfungsgeschichte „Fiat lux!“; zu Deutsch: „Es werde Licht!“.

Fiatgeld ist also nicht durch reale Vermögenswerte gesichert und somit nicht gedeckelt. Fiatgeld hat nicht den entsprechenden Eigenwert, der dem Nennwert des Geldes entspricht, wie es beispielsweise bei Kurantmünzen oder Warengeld wie Reis, Tabak, Gold, Silber etc. der Fall ist.

In folgendem Video erklärt Karl-Heinz Brodbeck (Wirtschaftsphilosoph) den Begriff und geschichtlichen Entstehungshintergrund.

Kurs

Mit Inkrafttreten des vierten Finanzmarktförderungsgesetztes am 01.07.2002 wurde der bis dahin verwendete Begriff “Kurs” durch die Bezeichnung “Preis” ersetzt.

Dennoch wird umgangssprachlich weiterhin häufig “Kurs” als Synonym für “Preis” verwendet. Als Preis wird der Wert bezeichnet, zu dem ein Börsengeschäft abgerechnet wird.

Tax-Kurs

Der Aktienkurs ist der Kurs, zu dem der letzte Handel stattgefunden hat. Ein Handel kommt zustande, wenn mindestens eine Kauf- und eine Verkaufsorder vom Preis zusammenpassen („Matching“).

Ist dies an einem Handelstag nicht der Fall, wird statt einem Aktienkurs ein Tax-Kurs veröffentlicht. Dies ist ein Schätzkurs, der zwischen den aktuell eingestellten Kauforders („Geld“) und Verkaufsorders („Brief“) liegt.

Der Taxkurs ist somit lediglich ein Indikator, der anzeigt, zu welchem Kurs eine Order-Ausführung stattfinden könnte.

Wie die Preistaxen entstehen erfährst du hier: